In Kooperation mit   flugrevue.de Logo
03.12.2018
aerokurier

RotorSchmiedeMusterzulassung für Koaxial-Heli VA115

Der DULV hat bereits Ende Oktober der RS Helikopter GmbH die Musterzulassung für den Koaxial-Hubschrauber RotorSchmiede VA115 ultralight verliehen. Damit startet die Firma aus München den Verkauf des Musters, von dem die ersten Exemplare rechtzeitig zur Saison 2019 ausgeliefert werden sollen.

Rotorschmiede VA115

Die Konstruktion des VA115 ist eigenwillig und durchaus "luftig". Foto und Copyright: Rotorschmiede

Hubschrauber-Fliegen zum UL-Preis - das soll mit dem VA115 von Rotorschmiede endlich möglich werden. Bei einem Nettopreis von 80.000 Euro scheint der Traum vom eigenen Heli zumindest nicht völlig unrealistisch. Seit einigen Jahren tüftelt das Münchner Unternehmen an seinem puristischen Fluggerät, das ähnlich wie der CoAX 2D von edm aerotec ein koaxiales Rotorsystem anstatt der klassischen Hauptrotor-Heckrotor-Konfiguration verwendet.

Der VA115 ultralight hat durch ein geringes Leergewicht von nur rund 130 Kilogramm und die Leistungsfähigkeit seines Antriebs eine Zuladung von 121 Kilogramm, die Abmessungen fallen kompakt aus, heißt es in einer Pressemitteilung. Das Koaxial-Rotorsystem biete hervorragende Handling- und Autorotationsqualitäten und stabile Flugeigenschaften. Der Zweizylinder-Boxermotor vom Typ Hirth F23 RS-01 mit 521 ccm Hubraum leistet 50 PS und soll im Reiseflug nur rund 16 Liter pro Stunde verbrauchen. Die Geräuschemissionen des VA115 sind laut Hersteller halb so groß wie die anderer Hubschrauber und etwa auf ähnlichem Niveau wie die aktueller Gyrokopter. Weiterhin weist der Hersteller auf die thermisch unbegrenzte Schwebeflugdauer hin.

Rotorschmiede VA115 (2)

Foto und Copyright: Rotorschmiede

Erst im Dezember 2016 waren die Lufttüchtigkeitsforderungen für Ultraleicht-Hubschrauber (LTF-ULH) veröffentlich worden, bereits im März 2017 startete der VA115 zu seinem Erstflug. In weniger als zwei Jahren ist es Rotorschmiede gelungen, den Hubschrauber zu zertifizieren.

Mit dem optional erhältlichen VA115 trainer sei der Hubschrauber laut Hersteller ideal geeignet, um Anfängern den Einstieg in die Hubschrauberfliegerei deutlich zu erleichtern. Diese Trainingsplattform kann mit wenigen Handgriffen unter jedem VA115 ultralight befestigt und die Freiheitsgrade der einzelnen Bewegungen dem Lernfortschritt des Flugschülers angepasst werden, bis dieser sich mit
seinem Hubschrauber in einer maximalen Höhe von 1,50 Meter frei bewegt. So könnten Flugschüler kostengünstig und gefahrlos erste Erfahrung sammeln und die Koordination der einzelnen Steuereingaben trainieren.

Rotorschmiede nimmt ab sofort Bestellungen für den VA115 ultralight sowie den optionalen VA115 trainer entgegen.

Noch bevor der Erstling in die Serienfertigung geht, schaut man in München bereits weiter in die Zukunft. Mit dem VA250 befindet sich das zweisitzige, geschlossene Schwestermodell bereits in der Entwicklung. Die Flugeigenschaften sollen ähnlich unkritisch sein wie beim Einsitzer, Platz und Zuladung aber für zwei Personen samt Handgepäck ausreichen. Für rund 150.000 EUR Netto soll der Hubschrauber ab 2020 ausgeliefert werden. Angesichts des Tempos, das die Münchner beim Einsitzer vorgelegt haben, ist das durchaus enstzunehmen. Mittelfristig sollen die Erfahrungen, die mit bemannten Ultraleichthubschraubern gesammelt werden, auch für unbemannte Derivate angewendet werden.

Teilen:

aerokurier bei aerokurier bei Facebook aerokurier bei Twitter aerokurier bei Google plus