In Kooperation mit   flugrevue.de Logo
21.07.2017
aerokurier

aerokurier-ReportageSea Survival Training

Ob klassischer Wasserflug, Inselhopping oder der Sprung über den großen Teich - mit dem Flugzeug über dem Kühlen Nass unterwegs zu sein, hat für viele Piloten einen großen Reiz. Was aber, wenn es unterwegs Probleme gibt? Antworten darauf gibt es beim AOPA Sea Survival Training.

Sea Survival Training

Teilnehmer des Sea-Survival-Kurses beim Helicopter Underwater Escape Training. Foto: Lars Reinhold

Eine Notlandung ist für viele Piloten ein Worst-Case-Szenario. Umso wichtiger ist es, sich auf eine derartige Situation bestmöglich vorzubereiten. Das gilt umso mehr, wenn man über dem Meer oder großen Seen unterwegs ist, denn dann ist die Gefahr mit dem sicheren Aufsetzen des Flugzeugs auf der Wasseroberfläche noch lange nicht ausgestanden. Vielmehr beginnt just in diesem Moment - je nach Distanz zum Festland - der Kampf ums Überleben erst richtig.

Wie man in einer solchen Situation am Leben bleibt, bis Hilfe eintrifft, lernen Piloten in einem speziellen Sea Survival Training, dass die AOPA Germany gemeinsam mit der Fire & Safety Training UG und der Projektberatung Heinemann entwickelt hat. Ausgehend von den Überlebenstrainings für Offshore-Arbeiter wurden die Inhalte auf die Bedürfnisse von Freizeitpiloten abgestimmt. So werden zunächst theoretische Grundlagen vermittelt, beispielsweise zur körperlichen Leistungsfähigkeit, zu medizinischen Aspekten wie Unterkühlung und Ertrinken sowie zur Handhabung von Rettungsmitteln. Im Praxisteil geht es ins Trainingsbecken des Maritimen Kompetenzzentrums Wesermarsch in Elsfleth bei Bremen, wo unter realistischen Bedingungen der "aviatische Seenotfall" geübt wird.

In der Ausgabe 8/2017, die ab dem 26. Juli am Kiosk liegt, lesen Sie die Reportage von aerokurier-Redaktionsleiter Lars Reinhold, der das Training absolviert hat.

Einen kleinen Vorgeschmack gibt es hier im Video.

Teilen:

aerokurier bei aerokurier bei Facebook aerokurier bei Twitter aerokurier bei Google plus