In Kooperation mit   flugrevue.de Logo
15.05.2017
Erschienen in: 05/2017  aerokurier

Dritter PrototypCessna Citation Longitude auf Erfolgskurs

Die Longitude ist Cessnas Einstieg in die Super-Midsize-Klasse und der erste Business Jet, der komplett unter der Ägide von Textron entsteht. Der dritte Prototyp absolvierte jüngst seinen Erstflug, und Cessna hat mit der Montage der ersten Serienmaschinen begonnen. Die Zertifizierung rückt in greifbare Nähe.

Die Testpiloten Corey Eckhart und UJ Pesonen saßen am Steuer der dritten Cessna Longitude, als diese am 17. März 2017 vom firmeneigenen Flugplatz Beechfield in Wichita, Kansas, zu ihrem Erstflug startete. Mit Hilfe des dritten Prototyps wird das Entwicklungsteam in den nächsten Wochen die Avionik und Navigationssysteme unter die Lupe nehmen. Zu den Hauptaufgaben des Testflugzeugs zählt darüber hinaus das Sammeln von Daten, mit denen Simulatoren für die Pilotenschulung programmiert werden sollen. Von der Bekanntmachung des Longitude-Projekts im Mai 2012 auf der EBACE in Genf bis hin zum ersten Testflug verstrichen etwa vier Jahre. Der erste Prototyp startete am 8. Oktober 2016 zu seinem Jungfernflug, die zweite Maschine folgte am 21. November. Seitdem absolvierten die Testflugzeuge mehr als 250 Stunden bei gut 125 Flügen.

Nach Angaben von Textron Aviation, seit 2014 Mutterkonzern von Cessna, soll der Preis der Longitude bei 23 Millionen Euro liegen. Zur Hauptkonkurrenz gehört Gulfstreams G280, die eine Million Euro günstiger ist und vergleichbare Flugleistungen bietet. Auch Cessnas Citation X zählt zu den Wettbewerbern der Longitude – und dürfte damit langfristig in Existenznot kommen. Denn das vor beinahe 30 Jahren vorgestellte Muster ist mit einem Listenpreis von 21 Millionen Euro zwar günstiger als das neue Cessna-Flaggschiff, ihm jedoch in Sachen Passagierplätze, Zuladung, Abmessungen, Leistung und Reichweite deutlich unterlegen.

Der Querschnitt und das Design der Longitude-Kabine entsprechen denen des vor zwei Jahren zugelassenen Citation-Modells Latitude: Die Höhe der Kabine beträgt 1,83 Meter und die Breite 1,96 Meter. Jedoch besitzt die Longitude mit 7,67 Meter einen längeren Innenraum, um einer zusätzlichen Sitz-reihe Platz zu bieten. Bis zu zwölf Passagiere können bequem in dem Jet reisen. Die Sitzkonfiguration entspricht der Double-Club-Anordnung mit um 180 Grad drehbaren Sesseln, die von allen Citation-Modellen die breitesten sind. Beim Interieur sind drei Ausstattungsvarianten und sechs Farbkombinationen verfügbar.

Das Flügellayout der Longitude basiert auf dem der Hawker 4000 – Hawker ist heute ebenfalls Teil des Textron-Konzerns –, kommt auf eine imposante Spannweite von 21,01 Metern und nutzt Winglets, die auch helfen sollen, den Treibstoffverbrauch zu senken. Darüber hinaus nutzt die Longitude als erste Cessna eine eingeschränkte Fly-by-Wire-Steuerung, die vom französischen Zulieferer Thales kommt. Ein spezieller Leistungskonverter, der die Funktionen einer Hydraulikpumpe, eines Motors und einer Steuereinheit vereint, treibt dabei die Klappen und die Ruder elektronisch an. Die Bremssteuerung von Crane Aerospace & Electronics debütiert als erstes in einem Cessna-Jet verwendetes Brake-by-wire-System in der Longitude.

Teilen:


WEITER ZU SEITE 2:

1 | 2 | 3 |     
Mehr über ...
aerokurier bei aerokurier bei Facebook aerokurier bei Twitter aerokurier bei Google plus